Online-Fragerunde mit den Kandidaten für das Bürgermeisteramt

Große Resonanz auf die Frage- und Diskussionsrunde der Schlänger Bürgermeisterkandidaten der Partei DIE PARTEI im Internet. Mehrere Hundert Zuschauer waren auf Youtube, Facebook und Instagram live am Sonntag dabei, als die Moderatoren Maximilian Scholz, 1. Vorsitzender der PARTEI Schlangen, und Bianka Vollmer per Livestream die Kandidaten Bodo Kibgies, Julian Koch und Marcus Püster, die alle ins Rathaus der Sennegemeinde wollen, befragten und mit ihnen diskutierten.

„Soll es einen Nationalpark Senne geben?“, „Sollte Schlangen ein sicherer Hafen für Flüchtlinge werden?“, „Wie halten es die Kandidaten mit der Verkehrsanbindung Richtung Detmold?“ sind nur drei der Fragen, die gestellt wurden. Die Moderatoren orientierten sich dabei am Wahlprogramm des Schlänger Ortsverbands der PARTEI. Aber auch Fragen von den Zuschauern wurden von den Moderatoren weitergegeben. „Wie soll die Verkehrsführung in der Lindenstraße in der Zukunft aussehen?“, „Wie sehen die Kandidaten eine Sozialraum Schlangen – Bad Lippspringe“ und schließlich „Wie sieht Schlangen in 4 Jahren aus, wenn Sie Bürgermeister werden?“ wurde beispielsweise in den sozialen Medien gefragt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier kann man sich die Fragerunde anschauen

Für den reibungslosen technischen Ablauf zeigte sich die Technikcrew um Johannes Kuhlmeier und Henning Schwarze verantwortlich. Komplettiert wurde das Team durch Andre Pestrup und Dieter Vollmer, die die Fragen der Zuschauer sammelten und den Moderatoren zukommen ließen. Da die Fragerunde mit 10minütiger Verspätung starten musste, nutzten dies viele Teilnehmer zum Beispiel auf Facebook schon zu angeregten Diskussionen.

Eine wichtige Erkenntnis betonte Maximilian Scholz direkt im Anschluss: „Die drei Kandidaten waren uns gegenüber sehr kooperativ und gingen fair mit einander um. Ich glaube mit unserer Fragerunde haben wir ein Signal für den Kommunalwahlkampf gesetzt. Es geht um die Sache, um den besten Kandidaten und nicht um aggressive, persönliche Angriffe. Für uns als PARTEI war es eine sehr erfolgreiche Veranstaltung. Wir werden auch in Zukunft weitere Akzente setzen, selbstverständlich auch mal mit satirischen Aufschlägen.“

Großes Lob für die Internetpremiere eines Bürgermeister-Checks gab es nicht nur von den drei Kandidaten selbst, sondern auch von Seiten der Zuschauer. Ein Zuschauer kommentierte: „Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und die Kandidaten. Unabhängig davon, wer schlussendlich Bürgermeister wird, habt ihr mit diesem Format gezeigt, dass Schlangen weit vorn ist. Da können sich viele Kommunen eine Scheibe von abschneiden.“ Ein weiterer Zuschauer meinte: „War eine tolle Diskussion. Würde mich freuen des Öfteren Diskussionsrunden über Schlänger Themen zu sehen.“

Du kannst diesen sehr guten Beitrag teilen!
X